01.06.2020

Die Nächste BAG Sitzung findet voraussichtlich am 25.-27.09.2020 statt (tbc)

Bei unserer nächsten Sitzung wollen wir gemeinsam mit unseren Schwester BAGn Frieden / Internationales sowie Europa tagen, um uns gemeinsam in den Prozess zur Finalisierung des neuen Grundsatzprogramms von Bündnis 90/Die Grünen einzubringen. Das Grundsatzprogramm soll bei der Bundesdelegiertenkonferenz im Nov. 2020 in Karlsruhe verabschiedet werden.

Ort unserer Sitzung ist voraussichtlich Berlin (alternativ digital).

16.05.2020

Digitale BAG Sitzung am 15./16. Mai 2020, inkl. gemeinsamer Session mit BAG Frieden & Internationales

Am Freitag diskutierten wir zusammen mit unserer Schwester BAG Frieden & Internationales zum Thema "Was ist die Zukunft des Multilateralismus?" mit externen Inputs durch:

Anna-Katharina Hordnidge, Direktorin, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)

Judith Vorrath, Wissenschaftlerin, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Forschungsgruppe Sicherheitspolik

Mikko Huotari, Direktor, Mercator Institute for China Studies (MERICS)

Agnieszka Brugger, AK IV Vorsitzende, grüne Bundestagsfraktion

Am Samstag Morgen tauschten wir uns mit Uwe Kekeritz, Claudia Roth und Ottmar von Holtz (alle drei: Mitglieder des deutschen Bundestags, AG globale Entwicklung) über die grundlegende grüne Positionierung zu globalen Gerechtigkeitsfragen aus.

Der Samstag Nachmittag bot dann Raum, um die Arbeit in unseren drei Thementeams (Digitalisierung/Demokratisierung; SDG Umsetzung; Klima&Entwicklung) voranzubringen.

10.02.2020

Gemeinsame Sitzung mit der BAG Digitales und Medien vom 07.-09. Februar 2020 in Köln

Am Freitag diskutierten wir zum Thema des weltweiten Schutzes der biologischen Vielfalt. Der Bericht des Weltbiodiversitätsrats (IPBES) vom Mai 2019 hat uns drastisch vor Augen geführt, dass eine Million Arten in den kommenden Jahrzehnten vom Aussterben bedroht sind. Insbesondere der Klimawandel, die Landnutzung und der unzureichende Umweltschutz gefährden die weltweite biologische Vielfalt. Die Auswirkungen werden den globalen Süden besonders drastisch treffen. Im Oktober 2020 will die internationale Staatengemeinschaft bei der UN-Konferenz über das Übereinkommen zur biologischen Vielfalt in Kunming (in China) ein neues globales Rahmenwerk verabschieden (ähnlich bedeutend wie das Pariser Klimaabkommen). Die in 2010 beschlossenen ambitionierten Ziele wurden verfehlt, der Verlust der Artenvielfalt ging ungebremst weiter. Das neue Rahmenwerk muss es schaffen, die Trendumkehr einzuläuten. Am Samstag tagten wir gemeinsam mit der BAG Digitales & Medien. Dabei geht es um verschiedene Aspekte der Digitalisierung (Manipulationsmöglichkeiten, ökologische Chancen/Risiken und ökonomisch-soziale Disruptionskraft) mit je unterschiedlicher Ausprägung und Relevanz für verschiedene Kultur- und Entwicklungsräume. U.a. diskutierten wir auch darüber, wie politische Akteure die Social Networks für ihre politische Kommunikation und Vernetzung nutzen und wie Regime digitale Technologien nutzen, um politische Akteure zu überwachen und unterdrücken. Am Sonntag beschäftigten wir uns mit den übergreifenden Prozessen des Jahres 2020, insb. der Vorbereitung des neuen Grundsatzprogramms (soll bei der BDK im Nov 2020 in Karlsruhe beschlossen werden) und dem Wahlprogramm 2021 (soll vss. bei einer BDK Anfang 2021 beschlossen werden).

29.03.2019

Gemeinsame Sitzung mit der BAG Wirtschaft und Finanzen zu einem zukunftsfähigen Wirtschafts- und Finanzsystem für die eine Welt

Liebe Freund*innen,

hiermit möchten wir Euch herzlich zu unserer nächsten Sitzung in Berlin einladen, die größtenteils eine gemeinsame Sitzung mit der BAG Wirtschaft und Finanzen sein wird. Im Zentrum steht dabei die programmatische Arbeit – mit Blick auf das zu erarbeitende Grundsatzprogramm wollen wir einen gemeinsamen Beitrag einbringen, indem wir uns einer großen Frage widmen: Wie sieht ein zukunftsfähiges Wirtschafts- und Finanzsystem für die eine Welt aus? Wir wollen übergreifende und tiefere Ursachen hinter aktuellen globalen Problemen offenlegen und konkrete Vorschläge zur Reform unseres Wirtschafts- und Finanzsystems für eine gerechte Welt machen.

Zeitgleich zu unserer Tagung wird der Bundesvorstand seinen Grundsatzkonvent am 29. und 30. März 2019 in der Arena Berlin in Berlin-Treptow durchführen. Den Kick-off unserer BAG-Sitzung möchten wir daher am Freitag, den 29.03.2019, auf dem Grundsatzkonvent durchführen.

Am Samstag, den 30.03.2019 starten wir dann unsere ganztägige gemeinsame Sitzung mit der BAG Wirtschaft und Finanzen in der grünen Bundesgeschäftsstelle.

Viele Grüße Pegah und Philipp

17.02.2017

Grüner Kongress "Grün. Gerecht. Global. Friedlich" in München

Lieber Grüne,

am kommenden Wochenende tagen die BAG Globale Entwicklung und die BAG Frieden & Internationales gemeinsam in München, ganz bewusst parallel zur Münchner Sicherheitskonferenz.

Während sich das "who is who" der internationalen Politik in München die Klinke in die Hang gibt, wollen wir uns kritisch mit der Sicherheitskonferenz auseinander setzen und für die Afrikapolitik eine Alternative aus grüner Sich diskutieren und beschließen.

Dafür haben wir sehr spannenden Gäste gewinnen können und möchte Euch ganz herzlich dazu einladen! Bitte meldet Euch unter diesem Link an: https://gruene-frieden.de/anmeldung/

Hier findet Ihr die Tagesordnung

und hier den Entwurf für einen Beschluss zur grünen Afrikapolitik

Wir freuen uns wenn ihr kommt und mit uns über eine grüne alternative Friedens- und Entwicklungspolitik diskutiert!

Die Sprecher*innen der BAGen, Sara Nanni und Frederik Landshöft

Der erste Konvent aller BAGen zum Wahlprogramm 2017 am 28. Mai 2016 war mit über 400 Teilnehmer*innen und 21 BAGen ein großer Erfolg für die BAGen aber auch für die BAG Globale Entwicklung. Aus 65 eingereichten Schlüsselprojekten wurden nach zahlreichen Diskussionen und Abstimmungen zehn Prioritäten gewählt. Die BAG Globale Entwicklung hatte drei Schlüsselprojekte eingereicht sowie ein weiteres initiiert, dass vom BAG Sprecher*innenrat eingereicht wurde. 

Das Projekt "Steuersümpfe trocken legen – globale Regeln gegen Steuervermeidung" und das Projekt "Für fairen Welthandel – TTIP und CETA stoppen" wurden beide unter die 10 Prioritäten alles BAGen gewählt. Das Projekt zu Steuersümpfen erhielt in der Endabstimmung sogar die meisten Stimmen von allen Projekten. Das Projekt "Fair einkaufen: Menschenrechte verwirklichen, Umwelt schützen" wurde unter die Top 20 Prioritäten der BAGen gewählt. Und auch unter den weiteren Projekten waren viele strukturpolitisch für Globale Gerechtigkeit sehr relevante Schlüsselprojekte dabei. Hier geht es zur Liste der BAG Prioritäten 2017.   Mehr »

wir freuen uns, Euch hiermit das Save-the-Date zur Klimakonferenz in Bremerhaven zu schicken. Ihr seid herzlich eingeladen, gemeinsam mit Delegierten aus fünf Bundesarbeitsgemeinschaften daran teilzunehmen. Anbei das vorläufige Programm. Weitere Informationen, u.a. zu den Workshops und zum internen Teil Eurer eigenen BAG, erhaltet Ihr in den kommenden Wochen.

 

Wir freuen uns schon sehr auf Bremerhaven und auf Euch. Es wird definitiv eine tolle und kontroverse Veranstaltung.

 

Sonnige Grüße

 

Die beteiligten Sprecher_innen-Teams   Mehr »

 

Nachdem wir im März zusammen mit der BAG Europa über das EU-USA Handelsabkommen TTIP diskutiert haben, ist im SprecherInnen-Team die Idee entstanden, zum EU-Kanada-Handelsabkommen CETA einen Antrag zu machen. Wir finden es wichtig auf der kommenden BDK ein Zeichen zu setzen, dass aus den BAGen heraus, die Debatte um die Handelsabkommen kritisch begleitet wird - und das wir CETA aufgrund vieler Gründe ablehnen.
Da es bislang keine breite Debatte in den BAGen zu CETA gab und die Zeit jetzt zu knapp wäre, haben wir ihn mit UnterstützerInnen aus beiden BAGen eingereicht.    Mehr »

 

Die BAG Nord/Süd läd zu ihrer Sommertagung ein. Die Tagung findet statt am 21. und 22. Juni 2014 im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn.

Bereits seit einigen Jahren laufen in verschiedenen Expertengremien die Diskussionen darüber, wie es nach 2015, wenn die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) ablaufen, weiter gehen soll. Die MDGs waren wichtig, darin sind sich die meisten einig, auch wenn nicht alle Ziele, und diese teilweise regional sehr differenziert bis 2015 erreicht werden. In einer Post 2015 Agenda sollen nun auch die Industrieländer in die Pflicht für globale Nachhaltigkeitsziele (SDGs) genommen werden.

Die BAG Nord/Süd wird sich an dieser Debatte beteiligen und sich dabei mit Fragen beschäftigen wie: Was sollen die SDGs leisten? Welche Konflikte und Herausforderungen gibt es in den internationalen Verhandlungen zwischen den sehr unterschiedlichen Staatengruppen? Wie kann grüne Politik, gemeinsam mit der Zivilgesellschaft, diesen Prozess bis zum UN-Gipfel im September 2015 politisch begleiten?   Mehr »

Die BDK fand in einer gute Stimmung statt und war sehr gut organisiert, so dass die Diskussion in einigen Teilen teilweise sogar der geplanten Zeit voraus war. Sicherlich am spannendsten war aus Nord/Süd-Perspektive die Debatte über das Transatlantische Handelsabkommen TTIP, eines der Top-Themen der BDK. Zu TTIP hatten auch wir als BAG einen sehr differenzierten Änderungsantrag eingebracht, der Teil der Hauptabstimmung mit einem Redebeitrag aus der BAG wurde. Außer diesem wurden unsere BAG-Änderungsanträge alle übernommen, einige davon modifiziert.   Mehr »

Die BDK in Hannover war für die BAG Nord/Süd ein voller Erfolg! Die beiden von der BAG Nord/Süd gestellten Anträge sind mit großer Mehrheit angenommen worden.

Der Antrag zu Klima und Entwicklung wurde am Freitag von Frederik im Rahmen der außenpolitischen Debatte eingebracht und die Versammlung hat ihn fast einstimmig beschlossen. Damit konnten ein langer Prozess in der BAG erfolgreich abgeschlossen werden. Die Erreichung des 0,7 Prozentziels bis 2017, Forderungen zur globalen sozial-ökologischen Transformation und zur Reform des internationalen Systems für mehr Nachhaltigkeit und viele weitere Positionen für mehr Klimagerechtigkeit sowie die Kritik am aktuell diskutierten Konzept der Green Economy sind damit Beschlusslage der Partei BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN. Vielen Dank noch einmal an alle, die sich an der Erarbeitung des Antrags so intensiv beteiligt haben! Den Beschluss gibt es hier:

   Mehr »

Antworten der Kandidatinnen und Kandidaten für das grüne Spitzenduo

 

Jeweils drei Fragen wurden durch die BAGen Frieden, Nord-Süd und Europa ausgewählt.

Wir freuen uns sehr, dass so viele der KandidatInnen unsere Fragen ausführlich beantwortet haben. Dafür möchten wir uns bei allen KandidatInnen bedanken. 

Wir haben alle Antworten, die bei uns eingegangen sind, nach Fragen sortiert online gestellt, sodass ihr die inhaltlichen Positionen der KandidatInnen direkt miteinander vergleichen könnt.

Wir hoffen, dass diese Frage-Aktion einen Beitrag dazu geleistet hat, die Urwahl auch zur inhaltlichen Auseinandersetzung werden zu lassen.

 

Anna Cavazinni & Annalena Baerbock, Sprecherinnen BAG Europa;

Pegah Edalatian & Frederik Landshöft, SprecherInnen BAG Nord-Süd;

Sarah Rahe & Michael Kellner, SprecherInnen BAG Frieden

Die BAGen Nord-Süd, Europa und Frieden haben gemeinsam Fragen zur
anstehenden Urwahl an die 15 BewerberInn gestellt 

Die Fragen wurden jeweils in den BAGen durch die Mitglieder in einem
mehrstufigen Prozess formuliert und ausgewählt. Wir wollen mit den Fragen einen
Beitrag leisten, die Urwahl zu einer programmatischen Auseinandersetzung zu
machen.

Die BewerberInnen sind gebeten die Fragen bis zum 3. Oktober zu beantworten. Im Anschluss werden wir die Fragen auf unsere Webseiten und Mailinglisten veröffentlichen.

Fragen aus der BAG Nord/Süd

  1. Damit Entwicklungspolitik überhaupt nachhaltig wirken kann, müssen gegenläufige Politiken wie z. B. in der Handels- & Agrarpolitik vermieden werden. Kohärenz für Entwicklung erfordert neben guten Konzepten v.a. politischen Willen und Engagement zur Durchsetzung. Welche Konzepte hast Du und wie willst Du dich dafür einsetzen?
  2. Welche Politik willst Du machen, um dem GRÜNEN Ziel von globaler Gerechtigkeit ein Stück näher zu kommen?
  3. Was sind Deine fünf wichtigsten Ziele einer Wirtschaftspolitik für die neue Legislaturperiode, damit Deutschland seiner globalen Verantwortung gerecht wird?

Die BAG Nord/Süd hat am 30. Mai mit riesiger Mehrheit ihre drei Prioritäten für das Bundestagswahlprogramm 2013 beschlossen. Der Bundesvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen hatte alle BAGen dazu aufgerufen ihre drei Prioritäten in einer frühen Phase der Diskussion um das Wahlprogramm einzureichen. Dies hat die BAG am 1. Juni getan.

Das Papier konzentriert sich vor allem auf die Anforderungen der BAG Nord/Süd an Gesamtregierungshandeln, dass sich im Interesse globaler Gerechtigkeit vor allem an einer großen globalen Transformation und Kohärenz orientieren sollte. GRÜNE internationale Zusammenarbeit muss glaubwürdig und verlässlich sein, darum stehen wir zum 0,7-Prozent-Versprechen.

 

Hier gibt es das volle Papier der drei Prioritaeten der Entwicklungspolitik für das Wahlprogramm 2013

   Mehr »

17.10.2011

Klima wandelt Migration

Der Klimawandel ist für Staaten wie die Niederlande oder Bangladesch besonders brisant - große Teile des Landes liegen unter dem Meeresspiegel. Doch wie gehen die Menschen in beiden Staaten damit um, in den reichen Niederlanden und dem Entwicklungsland Bangladesch? Mit Deichbau, Poldern und Sperrwerken schützen sich die Niederlande relativ gut gegen die Auswirkungen des Klimawandels. Vielen Menschen in Bangladesch bleibt oft nur eine Option - sie machen sich auf den Weg, um woanders bessere Lebensbedingungen zu finden.

 

To the English version

13.04.2011

BAG beschließt Grundsatzpapier zur Entwicklungspolitik

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Nord/Süd hat auf ihrer Januarsitzung in Berlin ein Grundsatzpapier zur Entwicklungspolitk verabschiedet. Das Papier beschreibt die Ziele, Prinzipien und Werte grüner Entwicklungspolitik aus Sicht der BAG. Es spiegelt unser Grundverständnis wider, das sich in den Forderungen niederschlägt, die wir im Rahmen unserer politischen Arbeit verfolgen. Wir haben uns dabei bewusst nicht an den tagespolitischen Forderungen orientiert, sondern haben in diesem Papier das grüne Selbstverständnis dargelegt, welches unserer Arbeit zugrunde liegt.

Ziel grüner Entwicklungspolitik ist es, eine nachhaltige Entwicklung und globale Gerechtigkeit für alle Menschen zu ermöglichen. Durch gemeinsame Anstrengungen mit unseren Partnern wollen wir weiter daran arbeiten, durch Armutsbekämpfung und globale Strukturpolitik eine Welt zu schaffen, in der nachhaltig die Lebensgrundlagen für alle Lebewesen gleichermaßen gesichert sind. Grüne Entwicklungspolitik möchte nicht allein ökonomische und ökologische Entwicklung erreichen, sondern vertritt auch gesellschaftliche Werte, die wir im kritischen Dialog mit unseren Partnern fördern und weiterentwickeln möchten.

Das Papier kann hier abgerufen werden.

23.01.2011

BAG entwickelt Positionen zur Transparenz

Auf ihrer ersten Sitzung im Jahr 2011 diskutierte die Bundesarbeitsgemeinschaft Nord/Süd ein Positionspapier zum Thema Transparenz in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Die Arbeitsgemeinschaft wird sich in Zukunft vertieft diesem Thema widmen und ihre Positionierung weiterentwickeln. Die auf der Sitzung in Anlehnung an das vorgestellte Papier verabschiedeten Positionen behandeln im Einzelnen:

 

  • Die Verantwortung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für die Gestaltung einer transparenten Entwicklungszusammenarbeit.
  • Die schnellstmögliche Ratifizierung der schon im Jahr 2003 unterzeichneten U.N. Konvention gegen Korruption (UNCAC).
  • Die Unterstützung und zügige Umsetzung der International Aid Transparency Initiative (IATI).
  • Den Umgang mit auftretenden Korruptionsfällen.

 

Das Papier kann hier abgerufen werden.

Von links: Ska Keller, Michael Kömm, Anja Wagner, Dr. Wolfgang Heinrich.

Zu diesem Thema kamen rund 40 Gäste am 24. Juni 2010 im UniClub in Bonn zusammen. Eingeladen hatte der Arbeitskreis Nord/Süd von Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Bonn, sowie der Kreisverband und die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Bonn.

   Mehr »

URL:http://gruene-bag-globale-entwicklung.de/sitzungen/